Hey, ich bin’s

Moin!

Schön, dass Du da bist. Ich bin Anna, 33, und Hamburgerin. Nachdem ich lange nur bei Instagram mein Unwesen getrieben habe, hab ich mit „Hey Frau Muffin“ jetzt den Sprung ins kalte Bloggerwasser gewagt. Hier möchte ich mit Euch meinen veganen Alltag und meine Improvisationsküche teilen. Denn oft entstehen dort ganz tolle Sachen, die ich ja nicht einfach nur für mich behalten kann.

Kochen oder allgemein Rumwerkeln in der Küche sind für mich die schönste „Flucht“ aus dem Alltag. Auch wenn es mir mal nicht so gut geht oder ich einen schlechten Tag habe, wenn mich alles nervt und jeder aufregt – Kochen und Essen klappt meistens und macht mich glücklich. Juhu.

cropped-insta.jpg
Kaffee find ich auch ganz ganz toll ♥

Was sollte man über mich wissen? Gute Frage, aber gar nicht so leicht zu beantworten. Ich werde es mal versuchen. Hier kommen 5 Fakten über mich:

1. Ich liebe Krimis, Thriller, Mord und Totschlag
Das bedeutet ich lese unheimlich gerne Krimis & Thriller, momentan z. B. am liebsten von Harlan Coben, Andreas Gruber oder Jussi Adler-Olsen.

Ich schaue aber auch ebenso gern Filme zu dem Thema oder schlage mir Nächte mit Medical Detectives und anderen True Crime Formaten um die Ohren.

2. Ich hasse Oliven!
Es gibt wirklich nicht vieles, was mir nicht schmeckt. Ich mag fast alles. Erst recht seit ich vegan lebe, denn damit fällt so Zeug wie Innereien ja eh raus aus der Liste.

Aber von allem was so grünt und sprießt gibt es nur ganz weniges, was ich nicht mag. Meerrettich ist nicht so mein Ding. Nicht wegen der Schärfe, es ist der Geschmack. Komischerweise finde ich Senf total super. Paradox. Was ich wirklich ganz und gar nicht mag sind Oliven. Egal in welcher Form, ich schmecke die raus! Mit Regelmäßigkeit möchte ich ihnen eine Chance geben, das bedeutet so einmal im Jahr probier ich mal wieder, aber bisher wird das nichts. Widerliches Zeug!

3. Film & Kino sind meine große Leidenschaft
Und das schönste ist: ich teile diese mit meinem Mann! Wir gehen sehr regelmäßig ins Kino, am liebsten ins Savoy Filmtheater – dort ist quasi unser zweites Wohnzimmer Film Club, dann gibt es alte Perlen nochmal auf der großen Leinwand. Wir sind da schon fast sowas wie eine Kinofamilie geworden ❤

4. Ohne Chips – ohne mich!
Nach den knusprigen, fettigen Dingern bin ich quasi süchtig – am besten einfach nur gesalzen. Das ist mal mehr und mal weniger intensiv – eindeutig auch von meiner aktuellen psychischen Verfassung abhängig – aber ich kann richtig schlechte Laune kriegen, wenn mal keine da sind, das Verlangen aber grad mal wieder so groß ist. Leider schlägt sich das auch alles auf den Hüften nieder, ich gehöre nämlich leider nicht zu den beneidenswerten Menschen die einfach alles essen können. Manchmal ärgert mich das sehr, oft genug ist es mir der Genuss aber wert 🙂

5. Wir sind wahnsinnig, also haben wir ein Partner-Tattoo!
Ja wirklich, hätte ich früher auch nie gedacht. Aber ganz so wild, wie man jetzt vielleicht denkt ist es auch nicht. Wir haben nämlich weder Namen, noch Zahlen noch irgendwelche halben Tattoos, die nur zusammen funktionieren. Nicht, dass ich vor hätte jemals wieder ohne diesen Mann zu leben, aber von Namenstattoos halte ich insgesamt wenig, auch wenn es die Kindernamen sind.

Wir haben jeder ein Portrait. Er von Guybrush Threepwood, ich von Elaine Marley. Eine der ersten Gemeinsamkeiten die wir an uns entdeckten als wir uns kennenlernten war unsere Liebe zu Monkey Island, dem weltbesten Point&Click Adventure 🙂 Also lagen diese Motive schon fast auf der Hand. Sie funktionieren prima für sich allein, aber wenn wir zusammenstehen, dann wird die Verbindung deutlich. Kiiiiiitschiiiig

CW_ZofPW8AA4xHJ
Elaine Marley & Guybrush Threepwood