Leckere Hacksoße für alles

schneller geht’s nun echt nicht

Werbeanzeigen

Dieses Rezept ist aus der Kategorie „is lecker und reicht für zwei Tage“ – einmal kochen, zweimal essen. Das richtige für Faultiere und solche, die es werden wollen. Letztenendes kann man das hier gut und gerne auch als Bolognese verkaufen, mach ich aber nicht. Hacksoße klingt einfach so schön nach Wohlfühlessen, da belasse ich es dabei. Außerdem könnt ihr hiermit echt viel machen. Klassisch zu Pasta, außerdem zu Kartoffeln oder Reis. Aber auch als Füllung für Paprika, Lasagne oder Zucchini zum schön Überbacken.

 

Was die Zutaten betrifft könnt ihr Euch auch zusätzlich von dem inspirieren lassen was ihr noch so im Kühlschrank habt. Vielfalt ist alles.

001


Die Mengenangaben reichen hier für einen mittelgroßen Topf voll. Zwei Personen können davon locker zwei Tage essen.

Zutaten

  • 125 g Sojagranulat
  • 400 mk Wasser
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • Möhren gerieben, ca 50-60 g
  • Zucchini gerieben, ca 100 g
  • 1 mittelgroße Zwiebel, fein gehackt
  • 200 g Champignons, gehackt
  • je 1 TL Oregano, Thymian, Rosmarin, Basilikum, Knoblauch, Salz (oder eine Italienische Gewürzmischung + Salz)
  • etwas Öl zum Anbraten
Equipment
  • Kochlöffel
  • scharfes Messer
  • Topf
  • Reibe
  • Teelöffel
  • Küchenwaage
Zeitaufwand: aktiv: ~15 Min

Wiegt/messt erstmal alle Zutaten ab, und schnibbelt, hackt, reibt alles klein. Wenn das erledigt ist das Öl im Topf erhitzen und dann bei mittlerer Hitze unter stetigem Rühren das Sojagranulat anrösten (achtung, nichts anbrennen lassen). Die gehackte Zwiebel dazugeben und nochmal ca eine Minute mitrösten.

Jetzt kommt das Wasser. Alles zum Ablöschen in den Topf geben. Jetzt das restliche Grünzeug: Möhren, Zucchini, Champignons (und/oder was ihr sonst noch so drin haben mögt) plus die gehackten Tomaten.

Die Gewürzmischung zusammenstellen (wenn ihr das noch nicht vorbereitet habt) und unterrühren.

Nun: Geduld!

Die Zeit macht den Geschmack. Mindestens ein Stündchen bei ganz kleiner Flamme köcheln und ziehen lassen (hin und wieder mal umrühren, wir wollen keine schwarze Kruste am Boden riskieren!). Zum Schluss gerne noch ne Weile auf der ausgeschalteten Platte weiterziehen lassen.

Und nun: fertig!

Macht dazu was ihr wollt, wie gesagt, passt zu wirklich vielem, aber bei uns gibt’s das Leckerchen meistens einfach ganz schlicht zu Pasta! Mit schön viel Cashew Parmesan.

Lasst es Euch schmecken 🍴

Übrigens: durchgezogen und am nächsten Tag aufgewärmt noch besser!


Wenn ihr das Rezept mal ausprobiert habt, dann freu ich mich sehr über Euer Feedback ❤


 004

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.